Urlaub im Spreewald : Unterkunft : typisches Essen : die Lausitz : Freizeit : Sehenswürdigkeiten

impressum :: Kontakt :: home

 



 Urlaub im Spreewald
 

1) Urlaubsort b. Burg (Spreewald)
2) die Landschaft
3) typisch Spreewald
4) Cottbus
5) Berlin + Dresden

 

 

 

typisch Spreewald

   
zweisprachiger Spreewald Sorbisch - Deutsch

  Zweisprachige Ortseingangsschilder und Wegweiser zeigen dem Gast, dass hier einmal eine andere Sprache beheimatet war: sorbisch(wendisch). So heißt Lübben: "Lubin" oder Burg: "Borkowy". Die Nähe des Spreewaldes zu Polen läßt vermuten, das hier polnisch gesprochen wird. Aber die sorbische Sprache ist eigenständig. Zur slawischen Sprachfamilie gehörend, ist sie dem Polnischen und Tschechischen sehr ähnlich.
  die Spreewaldpuppe: das spreewälder Original als Trachtenpuppe in verschiedenen Größen und Trachten, meist jedoch mit der Festtagstracht
Meerrettich, Gurken: im Glas oder frisch aus dem Fass, als Gewürz-, Senf-, Knoblauch, Saure-, und Pfeffergurken
die Ostereier: mit der Wachstechnik oder Kratztechnik verzierte, sorbische Ostereier, filigrane Handarbeit und typisch für die Sorben
Tischtücher, Wandbehänge, Servietten, ect.: Blaudruckware, alles aus Halbleinen oder Baumwollgewebe mit verschiedenen Blütenmustern versehen, ... Blaudruck ist eigentlich nicht richtig, denn es handelt sich um ein Blaufärben des Stoffes, dass vorher mit Schutzbeize die Musterung bedruckt bekommen hat.
Töpferkeramik: bis in die vierziger Jahre typisches Küchengeschirr im Spreewald; traditionell mit braun-beiger Lehmglasur, Kuchenformen, Flaschen, Tassen, Krüge usw.
Miniaturheuschober: spreewaldtypischer Heuschober aus echtem Heu, in verschiedenen Größen erhältlich
Holzpantoffel: von Hand hergestellt, früher der alltägliche Schuh im Spreewald
Weidenkörbe: ebenfalls von Hand hergestellt, da viel Weide im Spreewald wächst, waren und sind Körbe zweckmäßige Transport- und Lagerbehältnisse
verschiedene alkoholische Fläschen: Spreewald-Pflaume, Gurkenmilch, Bukowina, Spreewaldbitter, Mückenblut, Kalmuswein, Schwarze Johanna, usw.

(Quelle: http://www.spreewald-info.com)
   
   
   
   
 

 

 

 
     

 

   © 2005 by M.Möller •